Lea Wegmann ist „die Neue“ in Hattingen. Die „Außenministerin“ der IHK ist seit Mitte Februar unterwegs und knüpft Kontakt zur lokalen Wirtschaft. „Erstmal ist kennen lernen angesagt.“ Die „Ausbildung in Hattingen“ bot dazu eine passende Gelegenheit. Lea Wegmann und Bürgermeister Dirk Glaser konnten vor Ort unseren Verein mitsamt unseres 3D-Druckers in Aktion erleben und sich mit den Vereinsrepräsentanten Thomas Ludwig, Arne Michels und Tomas Staroscik austauschen. Wir haben die Chance zum Gespräch genutzt.

Das Thema Ausbildung spielt für die Wirtschaft aktuell eine wichtige Rolle, denn geschultes Personal ist auf dem Arbeitsmarkt rar. Umso wichtiger ist es, gezielt auf junge Menschen zuzugehen und Sie in das Thema miteinzubeziehen. So ergab sich ein spannendes Gespräch, bei dem sich der VfBMR und die Schnittstellen zu Wirtschaft und Politik über das Thema Ausbildung austauschten.

Auf dem Foto zum Artikel in der „Wirtschaft im Revier“ hat sich unser 3D-Drucker, samt Dino, gut in den Mittelpunkt gespielt. Warum der Verein einen eigenen 3D Drucker besitzt kann man hier nachlesen. Additive Fertigung – arbeiten mit 3D-Druck

Wir sind gespannt, ob unsere Ideen aufgegriffen werden und wie erfolgreich die Förderung des Nachwuchses angegangen wird. Denn Hattingen braucht nicht nur schnelles WLAN und Fläche, sondern auch junges geschultes Personal.